a.d.S. Südwall, Marseille, 2017-2018, c-prints, Dyptichon, 100 x 180 cm
Zur Serie

Südwall, Marseille, 2017-2019

Dokumentarischer Natur, konzentriert sich die Fotografie von Margret Hoppe auf Orte, die von Kultur, Geschichte und Politik geprägt sind und deren Spuren die Ideologie einer Epoche (vor allem mit der Serie "Les images perdues") oder eines einzelnen Protagonisten offenbaren.

Der Südwall repräsentiert die lange, komplexe und konfliktreiche Geschichte Deutschlands und Frankreichs bis zur Katastrophe der beiden Weltkriege. Diese militärischen Festungen wurden von den Deutschen entlang der gesamten Mittelmeerküste (von Nizza bis Perpignan) errichtet und als Verteidigungsposten gegen die alliierten Streitkräfte genutzt. In Marseille sind diese Bunker noch immer vorhanden, entlang der Küste und auf dem Archipel du Frioul. Die Künstlerin hat sich auch mit der Geschichte von Marseille als Exilstadt beschäftigt. Auf den Spuren von Varian Fry, Gründer des Emergency Rescue Committee , das in Marseille vielen Intellektuellen und Künstlern die Ausreise aus Europa ermöglichte, hält Margret Hoppe die Spuren dieser Figuren fest, die sich durch Marseille die Freiheit erhofften.

Film zur Ausstellung von Benjamin Pitt

Diese Ausstellung wurde in Partnerschaft mit Le Garage und mit der Unterstützung von La Friche la Belle de Mai realisiert.
Wir danken ebenfalls der Stadt Marseille und dem Nationalpark Calanques für die Unterstützung.